Warum es OK ist wütend zu sein und es zu zeigen

An mir selbst habe ich bemerkt, dass ich verlernt hatte, auf die richtige Art und Weise wütend zu sein. Ich hielt meinen Mund, wenn es darum ging meine Grenzen aufzuzeigen und richtete meinen Wut dann gegen jene, die eigentlich nichts damit zu tun hatten, meist jene, die mir besonders nahe stehen & vor allem gegen jene, von denen ich wusste, sie würden mir verzeihen.

Wut ist eine sehr starke Emotion. Ein großes Monster, das plötzlich aus der Dunkelheit empor steigt, den Himmel schwarz färbt und wie ein Tornado das Feld verwüstet. Sie ist jedoch auch ein wichtig Ventil, ähnlich einem Druckkochtopf. Wie geht man nun damit an, wenn man wütend ist?

Tipp #1 Versuche NICHT die Wut zu verdrängen
Emotionen, seien sie positiv oder negativ gehören zu DIR dazu. Wie würdest du dich fühlen, wenn jemand einen Teil von dir nicht respektiert, ihn verstecken oder gar eliminieren möchte? Du findest das vermutlich nicht gut und fragst dich, warum es nicht OK ist – ganz DU zu sein. Jede Facette deines Da-Seins hat eine Berichtigung, so auch die Wut, die Angst, der Zweifel, etc. – diese Emotionen sind wichtig und für dich da, damit du hinschaust, also schließe sie nicht weg – sondern lade sie zu einem Dialog ein. Mache einen Spaziergang und höre gut, was sie dir sagen möchten.

Tipp #2 If you DON´T LIKE something – say it NICELY
Ich muss zugeben, das funktioniert nur, wenn man sich der Situation bewusst ist und an der eigenen Reaktionen arbeitet. Man muss nicht immer schreien … by the way – vor kurzem las ich ein nettes Statement zum Schreien: Man schreit im Streit weil die Herzen in der Wut so weit von einander entfernt sind und man versucht mit der Stimme diese Distanz zu überwinden. Also man muss nicht immer schreien, wenn man es schafft, kann man auch in einfachen, freundlichen und ruhigen Worten sich erklären – eventuell auch nach dem Streit, wenn sich beide Seiten beruhigt haben. Und ganz wichtig! – um deine Wut nicht an irgendwem auszulassen – spricht mit der Person, die diese Wut in dir auslöst.

Tipp #3 ALLES ist ein Spiegel
Alles was dir begegnet hat mir dir zu tun also was hat(te) diese Situation mit dir zu tun? Ich versuche bei einer Konfrontation für mich zu klären, was hier mein Thema war/ist. Ist es, weil du z.B. nicht ernst genommen, bedrängt wirst, du nicht verstanden wirst oder weil es dir schwer fällt Gefühle zu zeigen. Was auch immer der Grund sein mag- dein Umfeld spiegelt es dir und du kannst damit dieses Thema auflösen.

ABER! – Was wenn der Chef, derjenige ist, der diese Wut in dir auslöst? Den kann man nicht anschreien oder doch? Ich gehe mal davon aus, dass du dann deinen Job los bist, aber ganz ehrlich – es gibt sehr viele Jobs und auch freundliche Chefs, die dich als Mensch respektieren und mit denen man normal und ruhig sprechen kann, wenn der Schuh etwas drückt.

Und mit dir Zeit, merkt man, dass die Wut gar nicht das Monster ist, vor dem man sich fürchten muss, sondern ein wichtiger Gehilfe im täglichem (Er)leben.

 

 

 

 

Die hier dargestellten Texte sind persönliche Erfahrungen und Meinungen der Autoren, die dem Leser eine eventuell andere Perspektive aufzeigen sollen, jedoch stellen sie keine allgemein gültigen Wahrheiten dar. Jeder hat seine persönliche Wahrheit, seinen eigenen Erfahrungen und individuellen Weg. In diesem Sinne – Namasté

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.