Wie mich Green Smoothies krank gemacht haben

Wie so oft im Leben hat man das Gefühl etwas ändern zu müssen und da kommt so eine Diät ganz richtig. Mal was ganz Neues – total gesund – Spitzensportler ernähren sich so um ihre Leistung zu steigern. Das kann doch nur sensationell werden. Und – es wird das Einzige sein, das dir bei denen Gelenksproblemen hilft (lt. Experten).

Nun was brauche ich alles? Salate in jeglicher Form, Kräuter, Sprossen, Kurkuma etc. und das alles nur in bester Qualität. Auf zum Biosupermarkt, denn ich lebe ab jetzt noch gesünder! Und meine Bankomatkarte weint beim Anblick meiner Rechnung in Anbetracht meines kleinen Einkaufs. Aber – alles für meine Gesundheit. Ich mixe mir den ersten Shake. Laut dem Experten soll das eigentlich meine erste Mahlzeit am Tag sein, aber mein Körper flüstert: iss wenigstens vorher etwas. Ich höre auf ihn. Nun wage ich mich an die grüne Brühe, die ich nur mit aller größter Not herunterbringe. Die erste Hürde ist geschafft, aber ich soll das 2x am Tag trinken und wenig Kohlenhydrate zu mir nehmen. Die ersten 3 Tage kann ich mich noch daran halten, am vierten Tag fing ich an meinen Shake zu sieben, sodass nur mehr der Pflanzensaft übrig bleibt und den trinke ich zwischen durch und auch nur 1x am Tag. Mittlerweile merke ich langsam, dass sich der Saft auf meine Verdauung niederschlägt und ich immer weniger Kraft und ständig Hunger habe. Meine Laune ist im Keller. Da will ich mich gesünder ernähren und es passiert das Gegenteil: ich werde krank.

Aber was ist geschehen?

  1. Ich hab auf jemand anderen gehört ohne es für mich zu prüfen
  2. Ich habe mich dem Wunsch „gesünder zu sein“ einen Mangel ins Feld gegeben 
  3. Ich habe nicht auf meinen Körper gehört, der schon beim ersten Schluck sagte: „Lass das lieber!“

Mein Fazit daraus:

  • Jeder Mensch ist anders und für jeden ist etwas anderes gut und das kann sich jeder Zeit ändern.
  • Achte darauf was du denkst
  • Achte auf das was dein Körper und deine Seele dir mitteilen will

Aber wie finde ich das heraus?

Meistens kommen die Nachrichten als Eingebungen und Impulse zu einem. Man sieht etwas und denkt sich/fühlt: ja das kann ich brauchen, das ist gut für mich. Manchmal schnappt man einfach etwas in einem Gespräch auf oder man hat einen Traum, der einem deutet was der Weg ist. Ein anderes Mal sucht man bewusst das Gespräch mit einer Person (Seelenimpuls). Ein weiterer, meist gangbarer, Weg ist in der Meditation und der damit verbundenen Aufmerksamkeit für das was gerade essentiell ist. Wenn der Geist entspannt ist, kommen die Bilder, Impulse und Gedanken die uns den Weg weisen.

Hab Vertrauen! Die Lösungen sind bereits latent bei dir und erscheinen im richtigen Moment.
Hast du auch schon solche Erlebnisse gehabt? Und wie bist du damit umgegangen?

 

 

 

 

Die hier dargestellten Texte sind persönliche Erfahrungen und Meinungen der Autoren, die dem Leser eine eventuell andere Perspektive aufzeigen sollen, jedoch stellen sie keine allgemein gültigen Wahrheiten dar. Jeder hat seine persönliche Wahrheit, seinen eigenen Erfahrungen und individuellen Weg. In diesem Sinne – Namasté

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.